5.8 C
Wien
Donnerstag, 22. Februar 2024

ZOLL-M: Gruppierung von Rauschgifthändlern durch Weidener Zollfahndung zerschlagen.

Top Neuigkeiten

Weiden i.d. OPf / Altenstadt a.d. Waldnaab / Pressath / Neustadt WN / Amberg / München (ots) –

5 Haftbefehle in der Oberpfalz vollstreckt.

Fünf Haftbefehle wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln haben Kräfte des Zollfahndungsamtes München in den Morgenstunden des 24.01.2023 in der Oberpfalz vollstreckt. Dabei durchsuchten die Fahnderinnen und Fahnder des Zolls zeitgleich 9 Wohnungen sowie zwei Gaststätten, stellten dabei Kleinmengen Rauschgift, Bargeld aber auch digitale Speichermedien sicher. Zudem wurden Verpackungsmaterial, Feinwagen und Vakuumiergeräte sichergestellt, wie sie beim Abpacken und Verteilen des Rauschgifts verwendet worden sein könnten.

Die Ermittlungen richten sich gegen Mitglieder einer achtköpfigen Gruppierung im Alter von 20 bis 35 Jahren, die verdächtig sind, mit Marihuana im großen Stil, aber auch mit Kokain gehandelt zu haben. Als Dreh- und Angelpunkt der Aktivitäten nutzten sie dem derzeitigen Stand der Ermittlungen zufolge eine Gaststätte in Weiden, in der das Rauschgift zwischengebunkert und von dort aus weiterverkauft wurde. Es besteht der Verdacht, dass sie seit März 2022 rund 20 Kilogramm Marihuana an- und gewinnbringend weiterverkauft haben könnten.

Als Lieferant der Betäubungsmittel dürfte ein 26-jähriger Türke aus München fungiert haben, dessen Wohnung ebenfalls durchsucht wurde. Auch dort stellten die Beamten Kleinmengen Marihuana und Bargeld sicher.

Bei der Vollstreckung der Haftbefehle und der Durchsuchungsbeschlüsse unterstützten Kräfte der Bundespolizeiabteilung Bayreuth, Beweissicherungs- und Festnahmehundertschaft, die Maßnahmen des Zollfahndungsamtes München, Dienstsitz Weiden.

Unverhofft fanden die Ermittler bei der Durchsuchung eines zu einer Wohnung gehörenden Kellerabteils in Weiden mehrere hundert Briefe. Diese hat der als Zusteller beschäftigte Beschuldigte vermutlich nicht ausgetragen.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt München
Pressesprecher
Christian Schüttenkopf
Telefon: 089 5109 1660
Fax: 089 5109 1180
E-Mail: [email protected]
www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -