5.8 C
Wien
Donnerstag, 25. April 2024

Studie zeigt, wie sich Deutschland um seinen Lebensstandard sorgt und für die Zukunft vorsorgt

Top Neuigkeiten

Frankfurt (ots) –

In einer Studie ist der digitale Versicherungsmanager CLARK (http://www.clark.de) in Zusammenarbeit mit YouGov der Frage nach der Sicherung des aktuellen Lebensstandards der Menschen in Deutschland nachgegangen.Eine jüngste Studie wirft ein Schlaglicht auf die Sorgen und Vorsorgestrategien der Deutschen bezüglich ihres Lebensstandards. Die Ergebnisse zeigen, dass die Angst vor Krankheiten und Unfällen, wirtschaftlichen Veränderungen sowie unzureichender Altersvorsorge weit verbreitet ist. Als größtes Risiko für den Verlust ihres aktuellen Lebensstandards sehen die Bundesbürger:innen Krankheiten und Unfälle (46 Prozent). Diese Sorge ist bei Männern (48 Prozent) etwas stärker ausgeprägt als bei Frauen (44 Prozent). Wirtschaftliche Veränderungen, insbesondere die Inflation, werden von 43 Prozent als bedrohlich empfunden.

Ungenügende Altersvorsorge und Trennung als potenzielle Risiken

Die Sorge um eine geringe Rente und ungenügende Altersvorsorge treibt knapp ein Drittel der Bevölkerung um (31 Prozent). Politische Veränderungen (27 Prozent) und die Angst vor Jobverlust (19 Prozent) sind weitere wesentliche Bedenken. Ein geschlechtsspezifischer Unterschied zeigt sich in Bezug auf die Unterstützung durch den oder die Partner:in. Während knapp jede fünfte Frau (18 Prozent) die Trennung vom Partner als Risiko für den eigenen Lebensstandard wahrnimmt, liegt dieser Anteil bei Männern nur bei 12 Prozent.

Interessant: Obwohl statistisch gesehen jede:r Vierte in Deutschland mindestens einmal im Leben berufsunfähig wird [2], sehen nur 18 Prozent der Befragten Berufsunfähigkeit als Risiko für ihren aktuellen Lebensstandard.

Vorsorgestrategien in Deutschland: Geldanlagen im Fokus

Um den persönlichen Lebensstil trotz Krankheit, Inflation oder Langlebigkeitsrisiko zu sichern, ergreifen die Menschen in Deutschland verschiedene Vorsorgemaßnahmen. Die Studienergebnisse zeigen, dass 39 Prozent am häufigsten darauf setzen, privat Geld zurückzulegen. Geldanlagen wie ETFs und Fonds sind für 23 Prozent relevant, wobei Männer (29 Prozent) diese Option stärker nutzen als Frauen (18 Prozent).

Altersvorsorgeprodukte wie Rürup oder Riester sind für 22 Prozent eine wichtige Säule, während 19 Prozent in Sachwerte wie Immobilien und Edelmetalle investieren. Die Ergebnisse zeigen auch, dass Berufsunfähigkeitsversicherungen und Lebensversicherungen für viele eine Rolle spielen, wobei Männer (14 Prozent) eher zur Berufsunfähigkeits- versicherung tendieren als Frauen (11 Prozent).

Besorgniserregend ist, dass jede:r fünfte Bunderbürger:in (20 Prozent) es sich nicht leisten kann, für die Zukunft vorzusorgen. Dieser Anteil ist bei Frauen mit 24 Prozent signifikant höher als bei Männern (17 Prozent). Zusätzlich setzt knapp jede:r Zehnte auf finanzielle Unterstützung durch Familie oder Partner:in (11 Prozent).

Über die Studie

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 1050 Personen zwischen dem 02.05. und 04.05.2023 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

[2] https://ots.de/9ImJr4.

ÜBER CLARK

Der führende Versicherungsmanager CLARK bietet seinen Kund:innen die Möglichkeit, ihre Versicherungen digital zu verwalten, zu vergleichen und zu verbessern. Mehr als 600.000 Kund:innen nutzen bereits die intelligenten Algorithmen und die individuelle Expert:innenberatung von CLARK. Das Insurtech wurde im Juni 2015 von Dr. Christopher Oster, Dr. Marco Adelt und Chris Lodde gegründet und beschäftigt an den drei Unternehmensstandorten Frankfurt am Main, Berlin und Saarbrücken insgesamt über 400 Mitarbeitende.

Pressekontakt:
CLARK Pressestelle
[email protected]
Original-Content von: Clark Germany GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -