5.8 C
Wien
Samstag, 25. Mai 2024

Kein Fortschritt ohne Gleichstellung! Deutscher Frauenrat zieht ernüchternde Halbzeitbilanz: Bundesregierung hat gleichstellungspolitische Maßnahmen mehrheitlich nicht umgesetzt

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Der Deutsche Frauenrat zieht nach der Hälfte der Amtszeit der Ampelkoalition eine ernüchternde Bilanz: Die ehrgeizigen gleichstellungspolitischen Maßnahmen, die die Bundesregierung im Koalitionsvertrag verankert hat, sind mehrheitlich noch nicht umgesetzt. Dies zeigt die aktuelle Auswertung des DF (https://www.frauenrat.de/wp-content/uploads/2023/11/231127_DF_Halbzeitbilanz.pdf).

Dazu sagt die Vorsitzende des Deutschen Frauenrats, Dr. Beate von Miquel:

„Die Regierung treibt vor allem solche Maßnahmen voran, die niedrigschwellig umsetzbar sind und wenig kosten. Dazu zählen beispielsweise die überfällige Streichung von Paragraf 219a oder die Leitlinien für feministische Außenpolitik. Doch bei Maßnahmen, bei denen für den versprochenen gesellschaftlichen Fortschritt Geld in die Hand genommen werden muss, hat die Regierung wenig vorzuweisen. Dringend benötigte Reformen zur Lösung grundlegender struktureller Probleme, mit denen Frauen nach wie vor konfrontiert sind, wie die eklatante Sorgelücke, fehlende Entgeltgleichheit oder mangelnder Gewaltschutz, stehen weiter aus. Die Familienstartzeit, der Lohnersatz für Pflegende, der Gleichstellungscheck für Gesetze, all das muss jetzt kommen!“

Der Deutsche Frauenrat kritisiert das geringe Tempo bei der Umsetzung frauenpolitischer Maßnahmen. Für seine Halbzeitbilanz hat er nun die im Koalitionsvertrag angekündigten gleichstellungspolitischen Maßnahmen auf ihre Umsetzung untersucht und festgestellt, dass mehr als die Hälfte nicht in Gesetze gegossen wurden.

„In Sachen Geschlechtergerechtigkeit ist die selbsternannte Fortschrittskoalition eine Schnecke. Angesichts der aktuellen Debatte zum Sparhaushalt warnen wir ausdrücklich davor, die geplanten Maßnahmen kaputt zu sparen. Die Bundesregierung muss den Mut aufbringen und in eine geschlechtergerechte Zukunft investieren. Mit einem Spardiktat finanziert man keinen gesellschaftlichen Fortschritt, man riskiert vielmehr den Erfolg der sozial-ökologischen Transformation. Statt an innovativer Gleichstellungspolitik zu sparen, muss der Staat die Einnahmenseite erhöhen und für mehr Steuergerechtigkeit sorgen. Die Zeit für Gleichstellung ist jetzt!“

Mehr Informationen finden Sie in der feministischen Halbzeitbilanz: „Kein Fortschritt ohne Gleichstellung! (https://www.frauenrat.de/wp-content/uploads/2023/11/231127_DF_Halbzeitbilanz.pdf)“.

Der Deutsche Frauenrat ist die politische Interessenvertretung von rund 60 bundesweit aktiven Frauenorganisationen und damit die starke Stimme für Frauen in Deutschland.

Pressekontakt:
Sibille Heine
[email protected]
030 204569-12
Original-Content von: Deutscher Frauenrat, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -