12.9 C
Wien
Mittwoch, 5. Oktober 2022

HZA-OL: ZOLL: Immer wieder Körperschmuggel

Top Neuigkeiten

Weener/Emden/Oldenburg (ots) –

+++ Zoll stellt mehrere Drogenschmuggler +++ Schmuggelversuche im eigenen Körper +++ Bilanz: 57 Gramm Heroin und sechs Gramm Kokain sichergestellt +++

Bahnhof Weener, 5. Juli 2022: In den frühen Abendstunden kontrollierte eine Streife des Emder Zolls Bahnfahrende, die zuvor aus den Niederlanden mit dem Regionalzug einreisten. Bei einem 48-jährigen Mann erhärtete sich schnell der Verdacht des Körperschmuggels von Drogen. Rektal eingeführtes Heroin und Kokain konnten letztlich durch den Zoll sichergestellt werden.

Bereits im ersten Kontakt mit der Zollstreife räumte der Drogenschmuggler ein, in den Niederlanden Kokain konsumiert zu haben. Mit einem Wischtest, der auf Betäubungsmittel reagiert, erklärte er sich einverstanden.

„Unser Wischtest schlug positiv auf Kokain und auf Opiate an. Mit diesem Ergebnis konfrontiert, gestand der Bahnreisende zusätzlich vor einigen Tagen auch Heroin konsumiert zu haben“, so Frank Mauritz, Pressesprecher des Hauptzollamts Oldenburg, zum Kontrollbeginn.

Folgerichtig entschieden sich die Zöllner für eine genaue Durchsuchung des Mannes, bis hin zur vollständigen Entkleidung. Gleichwohl dies negativ verlief, erkannten die erfahrenen Beamten erste Hinweise auf Körperschmuggel.

Sie erwirkten einen richterlichen Beschluss zur körperlichen Durchsuchung im Klinikum Leer, welcher sofort umgesetzt wurde. Noch im Zeitpunkt der ärztlichen Untersuchung, versuchte der Schmuggler ein rektal ausgeschiedenes Drogenpaket verschwinden zu lassen. Die Zöllner bemerkten dies und konnten letztlich 27 Gramm Heroin und sechs Gramm Kokain sicherstellen.

Bahnhof Weener, 29. Juni 2022: Die Passagiere der gleichen Bahnlinie kontrollierend, stieß der Emder Zoll auf zwei Frauen (34 und 37), von denen eine ebenfalls synthetische Drogen in den Körper eingeführt hatte. Sie schmuggelte rund 30 Gramm vaginal eingeführtes Heroin.

„Mit unserer ersten Ansprache der beiden Frauen, versuchten wir den Grund für die Reise in die Niederlande in Erfahrung zu bringen. Hierbei verstrickten sie sich in unglaubwürdige und gegensätzliche Aussagen“, so Mauritz zum Drogenaufgriff wenige Tage zuvor.

Einem Drogenschnelltest stimmten beide Frauen zögerlich und nur auf wiederholtes Nachfragen der Zöllner zu. Der Test schlug in beiden Fällen positiv auf Kokain und Opiate an.

Mauritz weiter: „Wir haben den Frauen das Testergebnis mitgeteilt, worauf sie zwar den Drogenkonsum einräumten, weiterhin jedoch darauf bestanden, keine Betäubungsmittel eingeschmuggelt zu haben.“

Die sich nun anschließende Durchsuchung von Kleidung und Gepäck durch den Zoll verlief ergebnislos. Beide Frauen zeigten sich einverstanden mit einer genauen körperlichen Untersuchung im Klinikum Leer.

Kurz vor dem Betreten des Klinikums räumte die 34-jährige Reisende ein, Heroin vaginal eingeführt zu haben. Die Aussage bewahrheitete sich: Insgesamt 30 Gramm Heroin wurden unter ärztlicher Aufsicht im Klinikum entfernt.

In beiden Fällen wurden die Betäubungsmittel durch den Zoll sichergestellt und gegen alle Beteiligten Strafverfahren wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Oldenburg
Pressesprecher
Frank Mauritz
Telefon: 0441 8009 1309
Mobil: 0151-42 30 06 41
E-Mail: presse.hza-oldenburg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Oldenburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -