5.8 C
Wien
Samstag, 25. Mai 2024

HZA-KA: Sozialversicherungsschaden von 200.000 Euro/ Ehepaar zu Haftstrafe verurteilt

Top Neuigkeiten

Karlsruhe (ots) –

Die Betreiber eines Nagelstudios im Raum Heidelberg wurden aufgrund hinterzogener Sozialversicherungsabgaben in Höhe von über 200.000 Euro zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt.

Umfangreiche Ermittlungen des Karlsruher Zolls, darunter Durchsuchungsmaßnahmen und
etliche Zeugenvernehmungen, ergaben, dass ein Ehepaar, welches mehrere Nagelstudios im Rhein-Neckar-Kreis betrieb, über einen längeren Zeitraum Arbeitnehmende nicht bzw. nicht richtig zur Sozialversicherung angemeldet hatte.

Hierdurch entstand dem Fiskus ein Sozialversicherungsschaden in Höhe von über 200.000 Euro.

Ferner konnten im Rahmen der durchgeführten Durchsuchungsmaßnahmen Vermögenswerte in Höhe von ca. 90.000 EUR sichergestellt werden. „Da diese Erlöse aus strafbaren Handlungen stammen, wurden die Werte zu Gunsten der Staatskasse eingezogen.“ so Alina Holm, Sprecherin beim Hauptzollamt Karlruhe.

Nunmehr wurde das Ehepaar zu einer einjährigen Haftstrafe mit einer Bewährungszeit von 3 Jahren verurteilt. Des Weiteren wurde gegen beide ein Tätigkeitsverbot ausgesprochen.

Zusatzinformation:

Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vernichten dauerhaft legale Arbeitsplätze, erhöhen
damit die Arbeitslosigkeit und bringen den Staat um Steuern und die Sozialversicherungen um
Beiträge. Über 8.600 Zöllnerinnen und Zöllner gehen bundesweit gegen Schwarzarbeit und
illegale Beschäftigung vor.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Karlsruhe
Alina Holm
Telefon: 0721/1833-1072
E-Mail: [email protected]
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -