5.8 C
Wien
Donnerstag, 25. April 2024

HZA-K: Zoll: Mehr als einen Zentner Kokain mit einem Straßenver-kaufswert von rund 3,7 Millionen Euro sichergestellt / Neuer Rekordwert für Kokainschmuggel in einem PKW

Top Neuigkeiten

Köln (ots) –

51,7 Kilogramm Kokain gingen den Beschäftigten der Kölner Kontrolleinheit Verkehrswege, welche für die Bekämpfung des Drogenschmuggels auf der Straße und der Schiene spezialisiert ist, ins Netz. Vor knapp vier Wochen fanden sie in zwei Fahrzeugen jeweils 16,4 Kilogramm und 35,3 Kilogramm der Droge.

„Zwei Kokain-Aufgriffe dieser Größenordnung innerhalb kurzer Zeit sind schon außergewöhnlich. Aber mehr als 35 Kilogramm Kokain in einem PKW ist für uns ein neuer Rekordwert. Der Straßenverkaufswert der sichergestellten Drogen liegt ins-gesamt bei rund 3,7 Millionen Euro“, so Jens Ahland, Pressesprecher des Hauptzollamts Köln.

Im ersten Fall wurden zwei Italiener (37 und 42) auf der Raststätte Peppenhoven West auf der A61 in Fahrtrichtung Koblenz kontrolliert. Die Männer gaben an auf dem Weg aus den Niederlanden zurück nach Italien zu sein. Die genaue Überprüfung des Fahrzeugs führte zu einem Versteck unter der Rücksitzbank, randvoll gefüllt mit 15 Kokainpäckchen und einem Gesamtgewicht von 16,4 Kilogramm.

„Unser Rekordaufgriff von mehr als 35 Kilogramm Kokain nur einige Tage später, war dagegen in Sachen Versteck eher unspektakulär. Denn ein 25-Jähriger Bosnier hatte die 30 szenetypischen Kokainziegel nur in einem Karton in die Reserveradmulde seines PKW gelegt. So einfach machen es die Drogenschmuggler meinen Kolleginnen und Kollegen wirklich selten“, so Ahland weiter.

Zuvor wurde der Mann auf der A61 Richtung Koblenz aus dem fließenden Verkehr auf einen Parkplatz gezogen. Von Belgien auf dem Weg nach Slowenien, konnte er sich die per Drogenwischtest festgestellten Kokainrückstände an seinen Händen nicht erklären. Eine intensive Fahrzeugüberprüfung war die Folge.

Alle Männer wurden vorläufig festgenommen. Aus ermittlungstaktischen Gründen konnten die Aufgriffe erst jetzt veröffentlicht werden. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bonn.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Köln
Pressesprecher
Jens Ahland
Telefon: 0221-9413-1008
Mobil: 0172-2514897
E-Mail: [email protected]
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Köln, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -