13 C
Wien
Sonntag, 2. Oktober 2022

HZA-HH: Hauptzollamt Hamburg ermittelt Millionen Euro nachzuzahlender Einfuhrabgaben/ Großer Erfolg des neu gegründeten Risikoteams Wirtschaftskriminalität

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

Bei der Suche nach Steuerhinterziehungen fallen dem erst vor etwas über einem Jahr neu gegründeten Risikoteam Wirtschaftskriminalität (RISK) des Hauptzollamtes Hamburg häufig auch Einfuhren auf, bei denen die verantwortlichen Firmen ohne kriminelle Hintergedanken unzutreffende Angaben mitgeteilt haben.

In diesen Fällen regt RISK bei dem für den Sitz der betroffenen Firma zuständigen Hauptzollamt eine Nachprüfung der entsprechenden Vorgänge an.

Dadurch ergaben sich seit Jahresbeginn Nachforderungen von Einfuhrabgaben (Zölle, Einfuhrumsatzsteuer und Verbrauchsteuern) in Höhe von ca. 11 Millionen Euro.

Weitere in der Form bundesweit angeregte Betriebsprüfungen sind noch nicht in Gänze abgeschlossen, jedoch können bereits zusätzliche Nachforderungen von Einfuhrabgaben in mittlerer 7-stelliger Höhe prognostiziert werden.

Überdies konnten durch die Arbeit des RISK diverse Steuerhinterziehungen aufgedeckt werden, die zu Ermittlungs- und Strafverfahren führten.

Das im Sachgebiet Abgabenerhebung beim Hauptzollamt Hamburg angesiedelte RISK wurde speziell zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität im Zusammenhang mit Einfuhrabfertigungen gebildet und ist in der Form einmalig in der Zollverwaltung.
Ziel von RISK ist es, wirtschaftskriminelle Strukturen schneller zu identifizieren und wirksamer gegen die entsprechenden Firmen bzw. die dortigen verantwortlichen Personen vorzugehen.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Hamburg
-Stabsstelle Kommunikation-
Kristina Severon
Telefon: 040-80003-1053
E-Mail: presse.hza-hamburg@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Hamburg, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -