11 C
Wien
Freitag, 30. September 2022

HZA-AC: Zoll findet immer wieder Drogen und Arzneimittel in Postsendungen

Top Neuigkeiten

Aachen (ots) –

Zöllner*innen des Hauptzollamts Aachen haben in einem Verteilzentrum für Pakete in Hückelhoven Postsendungen kontrolliert und reichlich Marihuana, Haschisch, Potenz- und Schmerzmittel sichergestellt.
„Drogen und Arzneimittel in Paketen, die innerhalb der EU versandt werden, sind kein Einzelfall, sondern ein Trend“, sagt Elke Willsch, Pressesprecherin des Hauptzollamts Aachen.
Die Beamt*innen zogen an zwei Tagen Ende Juni und Anfang Juli insgesamt 528 Gramm Marihuana, 58 Gramm Haschisch, 92 Gramm Haschischöl, mehr als sieben Liter flüssige Schmerzmittel der Klasse der Opioide, über 1.400 Tabletten sowie Anbausets für psychoaktive Pilze aus dem Verkehr. Es handelte sich um morphinhaltige Präparate, Potenzmittel sowie Arzneien zur Behandlung von Angstzuständen und Panikstörungen. Außerdem fanden die Zöllner*innen synthetische Opioide, die häufig als Heroinersatz oder zum Anreichern der Droge verwendet werden. Gegen die Empfänger der Sendungen wurden Straf- beziehungsweise Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz, das Betäubungsmittelgesetz und das Neue-psycho-aktive-Stoffe-Gesetz eröffnet. Wer gegen diese Gesetze verstößt, dem drohen Freiheits- oder Geldstrafen.
„Die Einfuhr von Medikamenten aus dem Ausland, auch innerhalb der Europäischen Union, ist auf dem Postweg grundsätzlich verboten. Die Regelungen des Arzneimittel- und Betäubungsmittelrechts dienen der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Dies gilt insbesondere für die Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der Medikamente“, so Elke Willsch.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Aachen
Pressesprecherin
Elke Willsch
Telefon: 0241/9091-4770
E-Mail: presse.hza-aachen@zoll.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Aachen, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -