5.8 C
Wien
Samstag, 25. Mai 2024

Azubi-Recruiting Trends: Wie die Gen Z wirklich tickt / Doppelperspektivische Studie zur dualen Ausbildung räumt mit Vorurteilen auf

Top Neuigkeiten

Solingen (ots) –

Ökologisch orientiert, wenig leistungswillig, dafür aber besonders sinnhungrig? Bei näherem Hinsehen ist die Gen Z ganz anders. Das zeigt der zweite Teil der repräsentativen Studie „Azubi-Recruiting Trends 2023“. An der von der u-form Testsysteme GmbH & Co. KG (Solingen) durchgeführten Untersuchung zum Azubi-Marketing und -Recruiting haben 4.284 Schüler*innen und Azubis sowie 1.639 Ausbildungsverantwortliche teilgenommen. Die repräsentative Umfrage zur Studie wurde vom Marktforschungsinstitut Trendence ausgewertet.

Es gibt fast nichts, was nicht schon über die Gen Z behauptet wurde. Der zweite Teil der Studie Azubi-Recruiting Trends zeigt die Generation von einer ganz anderen Seite. Viele der Urteile über die Gen Z sind demnach Fehl- und Vorurteile.

Die Gen Z ist besonders ökologisch und sozial orientiert

In der Studie zeigt sich die „Generation Greta“ als deutlich weniger ökologisch orientiert als ihr Ruf. Wir haben den Umfrageteilnehmenden 23 Kriterien für die Auswahl von Ausbildungsbetrieben zur Bewertung angeboten. Nur drei davon findet eine Mehrheit der Gen Z nicht wichtig. Dazu gehört das „Engagement der Firma in Sozial-, Umwelt- und Klimathemen“, das nur 46,8 % wichtig finden. Zum Vergleich: „Gute Arbeitsmarktchancen in dem gelernten Beruf“ finden 92,1 % wichtig, ein „hohes Gehalt nach der Ausbildung“ 82,8 %.

Gen Z bedroht den Wohlstand

Freizeitorientiert, wenig leistungswillig und von Anfang an darauf bedacht, Arbeit zeitlich einzuhegen. Dieses Zerrbild zeichnen viele Beiträge zur Gen Z. Die Wahrheit ist: Die Gen Z tickt im Hinblick auf Arbeitszeiten nicht vollkommen anders als die älteren Generationen.Richtig ist: Der jungen Generation sind freie Wochenenden (84,9 %) und keine Schichtarbeit (60,2 %) wichtig.Das gilt aber in sogar größerem Maß für die Generation ihrer Ausbildungsverantwortlichen: Hier sind 90,4 % freie Wochenenden wichtig, keine Schichtarbeit zu haben sogar 83,4 %. Eine geringe Wochenarbeitszeit ist übrigens nur 44,8 % der Gen Z wichtig, bei den Ausbildungsverantwortlichen sind es 50,8 %. Mangelnder Leistungswille bei der Gen Z lässt sich aus diesen Zahlen nicht ableiten.

Gen Z ist besonders sinnhungrig

Sind die Angehörigen der Gen Z besonders sinnhungrig? Auf den ersten Blick stimmt das. Aktuell würden 83,1 % dieser Generation auch dann eine Ausbildung machen, wenn ihnen ein Lottogewinn lebenslang ein müheloses Einkommen verschaffen würde. Allerdings ist die Zahl derjenigen, die trotz Lottogewinn weiterarbeiten würden, bei den Ausbildungsverantwortlichen mit 80,7 % nicht deutlich niedriger.Worin sieht die Gen Z den Sinn der Arbeit?

Gen Z legt Wert auf Purpose

Der viel bemühte „Purpose“ ist in der Generation nicht das stärkste Motiv für den Sinn der Arbeit. Was ist der wichtigste Grund für diejenigen, die trotz Lottogewinn eine Ausbildung machen würden? Am häufigsten mit „Trifft voll zu“ beantwortet wird die Option „Ich möchte mich durch die Ausbildung persönlich und/oder fachlich weiterentwickeln“ (68,8 %). Die auf den Unternehmenszweck zielende Option „Ich möchte einen Beitrag zu einem sinnvollen Zweck des Ausbildungsbetriebs leisten“ wird dagegen von nur 24 % mit „Trifft voll zu“ beantwortet. Die Purpose-Option hat bei den Ausbildungsverantwortlichen mit 36,1 % einen deutlich höheren Wert. Es geht der Gen Z also mehrheitlich nicht darum, bei der Arbeit die Welt zu retten, sondern um Selbstverwirklichung.

Die Gen Z möchte an die Hand genommen werden

Die Gen Z möchte gerne an die Hand genommen werden und bringt auch im Arbeitsleben hohe Erwartungen an die eigene Betreuung mit? Das könnte stimmen. 92,0 % wünschen sich, in der Phase zwischen der Zusage für einen Ausbildungsplatz und dem Antritt der Ausbildung, einen Ablaufplan für den ersten Ausbildungstag zu erhalten. 70,8 % möchten einen Buddy als direkte Kontaktperson. In der Praxis erhalten aber nur 61,9 % einen Ablaufplan und sogar nur 25,5 % einen persönlichen Ansprechpartner. Hier gibt es offensichtlich eine Betreuungslücke. Denn das Phänomen „Azubi kommt nicht“ wird sich vermutlich bei steigender Angebotsverknappung an Talenten auf dem Ausbildungsmarkt weiter verstärken. Immer mehr Azubis treten trotz unterschriebenem Vertrag ihre Ausbildung nicht an.

Über die Studie

Auch der erste, im Juni 2023 veröffentlichte Teil der Studie zeigt, dass viele Thesen zur Gen Z einer näheren Überprüfung nicht standhalten. So hat die Gen Z eine größere Angst vor der Inflation als vor dem Klimawandel – und bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz spielt Social Media keine große Rolle. Offensichtlich sind auch die Ausbildungsbetriebe nicht frei von Vorurteilen gegenüber der Generation: Eine Mehrheit der befragten Ausbildungsverantwortlichen beklagt die fehlende Eignung der Jugendlichen, aber nur eine Minderheit von ihnen hält bei der Auswahl von Azubis eignungsdiagnostische Standards ein.

Jedes Jahr befragt der Solinger Ausbildungsspezialist u-form Azubis, Schüler*innen und Ausbildungsverantwortliche aus ganz Deutschland für die Azubi-Recruiting Trends.

Die Untersuchung stellt die größte mehrperspektivische Studie zur dualen Ausbildung in Deutschland dar. Auch in diesem Jahr begleitet der ausgewiesene Recruiting-Experte Prof. Dr. Christoph Beck (Hochschule Koblenz) die Studie wissenschaftlich, ausgewertet wird die Studie vom Marktforschungsinstitut Trendence. Studienpartner ist wie in den Vorjahren AUBI-plus. Beide Teile der Ergebnisse stehen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

testsysteme.de/studie

Über die u-form Gruppe

Der u-form Verlag bietet Materialien zur Vorbereitung auf IHK-Prüfungen. Das Solinger Familienunternehmen ist seit über 75 Jahren Partner der Industrie- und Handelskammern. Die u-form Testsysteme GmbH & Co. KG wurden 2007 aus dem Verlag ausgegliedert. Unternehmen profitieren von über 60 verschiedenen praxisnahen und tätigkeitsbezogenen Einstellungstests. Mit opta3 bieten die u-form Testsysteme eine moderne Plattform für Online-Einstellungstests und in Form des „u-form E-Recruitings“ ein elektronisches Bewerbermanagementsystem. Beide Lösungen sind passgenau auf den Bedarf von ausbildenden Organisationen zugeschnitten. Mit dem „Azubi-Navigator“ bietet u-form seit 2017 ein einzigartiges, cloudbasiertes Ausbildungsmanagement, um die duale Ausbildung zu optimieren. Ausbildungsverantwortliche werden dadurch entlastet.

Sie können Lernerfolge ihrer Auszubildenden steuern und sie punktgenau auf Klausuren und Prüfungen vorbereiten. u-form fördert Austausch und Wissen zum Thema „Rekrutierung von Auszubildenden“, zum Beispiel durch die regelmäßig erscheinende Studie „Azubi-Recruiting Trends“. Die Inhaberin Felicia Ullrich hat sich in den vergangenen Jahren bundesweit als Keynotespeakerin zu Ausbildungsthemen einen Namen gemacht. Zu den Kunden der u-form Testsysteme zählen namhafte Unternehmen wie Dräger, Festo, Ford, Henkel, Merck, Obi und TUI.

www.testsysteme.de www.u-form.de

Über die AUBI-plus GmbH

AUBI-plus ist ein echter Fan der dualen Ausbildung. Das Unternehmen begeistert seine Kunden, indem es als Ausbildungsoptimierer deren betriebliche Ausbildung erfolgreicher macht. AUBI-plus vermittelt Ausbildungsbetrieben Azubis, zertifiziert ihre Ausbildung mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN®, qualifiziert Ausbildungspersonal und veranstaltet Konferenzen, wie das Deutsche Ausbildungsforum (DAF). AUBI-plus begeistert Menschen für die duale Ausbildung, findet für sie passende Stellen in Top-Ausbildungsbetrieben, berät sie in der Berufs- und Betriebsfindung, optimiert ihren Bewerbungsprozess und sichert ihren Ausbildungserfolg. Hierfür betreibt das Unternehmen mit aubi-plus.de eines der führenden Ausbildungsportale im deutschsprachigen Raum. Mit diesem Engagement wirkt AUBI-plus dem Fachkräftemangel entgegen. Profiteur dieser Ausbildungsoptimierung ist nicht zuletzt das duale Ausbildungssystem. Der Firmensitz des Familienunternehmens befindet sich seit 1997 im ostwestfälischen Hüllhorst.

www.aubi-plus.de

Pressekontakt:
u-form Testsysteme GmbH & Co. KG
Geschäftsführung
Felicia Ullrich
Klauberger Straße 1
42651 Solingen
Telefon: 0212 2604980
E-Mail: f.ullrich ( ) u-form.de
www.testsysteme.de
Original-Content von: u-form Testsysteme GmbH & Co KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -