5.8 C
Wien
Dienstag, 23. April 2024

„auslandsjournal“ im ZDF: Leben im Schatten Russlands

Top Neuigkeiten

Mainz (ots) –

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine sind die Länder der ehemaligen Sowjetunion in Aufruhr. Wohin richten die Ex-Sowjetrepubliken ihren Blick? Wächst oder schwindet der Einfluss Russlands? Untereinander wachsen die Spannungen – auch, weil Russland als Ordnungsmacht ausfällt. Die „auslandsjournal“-Dokumentation „Leben im Schatten Russlands“ beleuchtet die Situation in Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldau, Kasachstan und Kirgisistan. In der ZDFmediathek ist die Doku der beiden Russland-Korrespondenten Nina Niebergall und Sebastian Ehm ab Dienstag, 20. Juni 2023, 18.00 Uhr zu sehen. Das „auslandsjournal“ mit Moderatorin Antje Pieper zeigt in der Ausgabe am Mittwoch, 21. Juni 2023, 22.15 Uhr zudem den Beitrag über Kirgisistan. Die gesamte rund 43-minütige „auslandsjournal – die doku: Leben im Schatten Russlands“ sendet das ZDF in der Nacht vom 21. auf den 22. Juni 2023, um 0.45 Uhr.

Die Dokumentation von Nina Niebergall und Sebastian Ehm beleuchtet einen Teil der Welt, der sich rasend schnell verändert. Mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine haben sich die Achsen der Macht verschoben. Es kommt zu Kämpfen zwischen Aserbaidschan und Armenien, in Moldau und Georgien demonstrieren Tausende gegen ihre Regierung. In diesen beiden Ländern gibt es zudem Bestrebungen Richtung EU. Aserbaidschan und Kasachstan sind derweil wichtige Energiepartner des Westens geworden und geben sich international zunehmend selbstbewusster.

Der Kampf Russlands um Einfluss in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion

Russland kämpft um seinen Einfluss in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. In der Ukraine militärisch sehr gefordert, schafft es Moskau nicht mehr überall, seinen Einfluss geltend zu machen. Konflikte zwischen Bevölkerungsgruppen brechen so wieder auf. An der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan kommt es zu bewaffneten Auseinandersetzungen, ebenso zwischen Kirgisistan und Tadschikistan. Es rumort in Transnistrien in der Republik Moldau, genau wie in der georgischen Hauptstadt Tiflis. Über allem steht die Frage: Wohin richten die Länder der ehemaligen Sowjetunion ihren Blick? Wohin steuern sie in dieser Zeit des Umbruchs? Ist ein von Russland dominiertes Riesenreich, ein neuer Ostblock, wieder im Bereich des Möglichen?

Kontakt
Bei Fragen zum „auslandsjournal“ und zu „auslandsjournal – die doku“ erreichen Sie Thomas Hagedorn, ZDF-Kommunikation, telefonisch unter 06131 – 70-13802 oder per E-Mail unter [email protected].
Sie erreichen die ZDF-Kommunikation per E-Mail an [email protected] oder telefonisch unter 06131 – 70-12108.

Pressefotos
Pressefotos zum „auslandsjournal“ erhalten Sie als Download (https://presseportal.zdf.de/presse/auslandsjournal) (nach Login), per E-Mail an [email protected] oder telefonisch unter 06131 – 70-16100.

Weitere Informationen
Im ZDF-Presseportal finden Sie eine Pressemappe (https://presseportal.zdf.de/pressemappe/auslandsjournal-die-doku) zum „auslandsjournal“.
Hier finden Sie das „auslandsjournal“ (https://www.zdf.de/politik/auslandsjournal) in der ZDFmediathek.

Pressekontakt:
ZDF-Kommunikation
Telefon: +49-6131-70-12108Folgen Sie uns gerne auch bei Twitter: https://twitter.com/ZDFpresse.
Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -