13 C
Wien
Sonntag, 2. Oktober 2022

ZOLL-F: 169 Kilogramm illegales Marihuana aus dem Verkehr gezogen – Zoll und Polizei nehmen drei Tatverdächtige fest

Top Neuigkeiten

Frankfurt am Main / Saarbrücken / Völklingen (ots) –

Gemeinsame Pressemitteilung des Zollfahndungsamtes Frankfurt am Main und des Landespolizeipräsidiums Saarland vom 28.07.2022

Insgesamt 169 Kilogramm Marihuana sowie rund 70.000 Euro Bargeld hat die Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Zollfahndungsamtes Frankfurt am Main und des Landespolizeipräsidiums Saarland sichergestellt und drei Tatverdächtige festgenommen.

Die Fahnderinnen und Fahnder von Zoll und Polizei sind seit Anfang des Jahres im Auftrag der Staatsanwaltschaft Saarbrücken – Abteilung für Cyberkriminalität und Organisierte Kriminalität – einer deutsch-serbischen Tätergruppierung auf der Spur. Dieser werden der unerlaubte Handel und die illegale Einfuhr von Rauschgift in nicht
geringer Menge vorgeworfen.

Bei Kontrollmaßnahmen in Saarbrücken wurden bereits am 01.07.2022 zunächst 20 Kilogramm des berauschenden Cannabiskrauts im Kofferraum eines Transportfahrzeugs durch die Einsatzkräfte aufgefunden. Eine 29-jährige mutmaßliche Rauschgiftkurierin wurde festgenommen.

Im Anschluss erfolgten am gleichen Tag Durchsuchungsmaßnahmen in drei weiteren Objekten in Saarbrücken und Völklingen. Hierbei stellten die Ermittlerinnen und Ermittler der Zollfahndung Frankfurt und der saarländischen Polizei im Fahrzeug des mutmaßlichen Haupttäters 32 Kilogramm Marihuana sowie weitere 87 Kilogramm des Rauschgifts in dessen Wohnung sicher.

Zudem spürten die Einsatzkräfte rund 30 Kilogramm Cannabis in einem als Rauschgiftlager genutzten Keller einer weiteren Wohnung auf. Der 36-jährige mutmaßliche Haupttäter sowie der 43-jähriger mutmaßliche Lagerhalter wurden ebenfalls festgenommen.

„Die erfolgreiche Sicherstellung einer solch beträchtlichen Menge an illegalem Marihuana im Saarland ist nicht alltäglich. Gemäß unseren Erfahrungen konnte hier Rauschgift mit einem Straßenverkaufswert von rund 1,7 Millionen Euro dem illegalen Markt entzogen werden“, so Sandra Schwan, stellvertretende Leitung des Zollfahndungsamtes Frankfurt am Main.

Alle festgenommenen Personen befinden sich derzeit in Untersuchungshaft. Aus ermittlungstaktischen Gründen erfolgt die Veröffentlichung des Sachverhaltes zum jetzigen Zeitpunkt. Die weiteren Ermittlungen durch die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Saarbrücken dauern an.

Rückfragen bitte an:

Staatsanwaltschaft Saarbrücken
Pressesprecherin
Staatsanwältin Ellen Kaas
Telefon: 0681/501-6990
E-Mail: pressestelle@sta.justiz.saarland.de

oder

Zollfahndungsamt Frankfurt am Main
Pressesprecherin
Carina Orth
Telefon: 069/50775-133
E-Mail: presse@zfaf.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -