5.8 C
Wien
Sonntag, 19. Mai 2024

Papierindustrie begrüßt Pläne für einen Industriestrompreis / Finanzierungsplan vorlegen – Beihilfekonformität herstellen

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Die Papierindustrie begrüßt den Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums, die Industrie in der gegenwärtigen Lage mit einem Industriestrompreis im internationalen Wettbewerb abzusichern. „Ein Industriestrompreis hilft uns, Wertschöpfung und Beschäftigung am Standort Deutschland zu erhalten. Eine solche Maßnahme ist für die Energieintensiven Industrien existenziell“, erklärte der Präsident des Verbandes DIE PAPIERINDUSTRIE, Winfried Schaur. „Wir reden hier auch nicht von einer Dauersubvention, sondern von einer Unterstützung bis zur Umsetzung der Energiewende, also einem Brückenstrompreis bis 2030“.

Schaur forderte die Bundesregierung auf, die BMWK-Pläne nun zügig auszuarbeiten. Dazu müsse zwingend ein Finanzierungskonzept vorgelegt und sichergestellt werden, dass der Brückenstrompreis konform mit dem EU-Beihilferecht ist.

Schaur wies darauf hin, dass gerade energieintensive Unternehmen am Anfang wichtiger industrieller Wertschöpfungsketten stünden, deren Verlust für den Wirtschaftsstandort Deutschland fatal wäre. Laut einer aktuellen Kurzstudie des Instituts der deutschen Wirtschaft hängen an den fünf energieintensivsten Branchen bis zu 2,4 Millionen Arbeitsplätze und gut 240 Milliarden Euro Wertschöpfung.

Pressekontakt:
Gregor Andreas Geiger
Geschäftsführer Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
DIE PAPIERINDUSTRIE e. V.
Gertraudenstraße 20
10178 Berlin
T +49 30 92100609-30
M +49 172 2534552
www.papierindustrie.de
[email protected]
Original-Content von: DIE PAPIERINDUSTRIE e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -