11 C
Wien
Freitag, 30. September 2022

Gas-Notstand: Bei den KMU findet die Energiewende bereits statt

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

– Neueste Zahlen von Visable: Produkte für die Energiewende dominieren bei wlw (früher: „Wer liefert was“)
– Mittelstand handelt in der Gaskrise
– Auf wlw suchen im Quartal fast vier Millionen Einkäufer nach passenden Produkten

Wirtschaftsminister Habeck ruft die Alarmstufe beim Notfallplan Gas aus, die Bundesnetzagentur warnt vor einem völligen Stopp der Lieferungen aus Russland ab 11. Juli. Während die Ampel noch über eine Notversorgung durch Atom- oder Kohlestrom streitet, ist die Energiewende bei den hunderttausenden Kunden von Visable längst in vollem Gange. Der erste Blick in die Zahlen des kommenden wlw Beschaffungsbarometers für das zweite Quartal 2022 zeigt das deutlich: Photovoltaikanlagen liegen bei den Produkten mit den meisten Seitenabrufen auf Platz 1, auf das ganze erste Halbjahr 2022 betrachtet auf Platz 2. Nur der traditionell auf wlw weit vorne platzierte Maschinenbau hat dieses Jahr bisher mehr Abrufe generiert. Maschinenbau lag auch im gesamten Jahr 2021 auf Platz 1, Photovoltaik hatte es damals nicht einmal in die Top 20 geschafft. Ein klarer Beleg für den aktuellen Solar-Boom und eine Neuorientierung in Richtung erneuerbare Energien. Motto: Bloß weg vom Gas.

Bei der Betrachtung der 20 Kategorien mit dem stärksten Zuwachs* im Vergleich zwischen dem zweiten Quartal 2021 und 2022 dominieren Produkte für die Energiewende. Das größte Plus in diesem Segment verzeichnen Photovoltaikanlagen (305% Anstieg der Seitenaufrufe gegenüber dem Vorjahr), es folgen Solarmodule (plus 287%) und Erdwärmesondenbohrung (plus 252%). Insgesamt elf Plätze in den Top 20 mit dem stärksten Wachstum sind von Produkten zur Bewältigung der aktuellen Energiekrise belegt. Visable CEO Peter F. Schmid dazu: „Was wir bei der schleppenden Digitalisierung und in der Corona-Krise gesehen haben, wiederholt sich nun mit dem Ukraine-Krieg und der Energiewende: Krisensituationen wirken als Katalysator für Veränderungen. Die KMU in Deutschland wollen sich nicht von Putin erpressen lassen. Deshalb machen sie sich unabhängig von fossilen Energieträgern wie Kohle, Öl und vor allem Gas, wo immer das möglich ist. Der Einkauf in Deutschland packt die Energiewende an. Das sehen wir auf wlw sehr deutlich.“

Der Mittelstand ist der Politik einen Schritt voraus und rüstet sich bereits seit Beginn des zweiten Quartals gegen ein drohendes Gas-Embargo. Laut Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung hat die Industrie den eigenen Gasverbrauch bereits um 10 Prozent gesenkt. Die Unternehmen nutzen dabei laut der Zahlen von Visable viele verschiedene Ansätze zum Umstieg auf erneuerbare Energien. In den Top 20 der populärsten Kategorien auf wlw findet sich wieder Erdwärmesondenbohrung auf Platz 5. Selbst eine in diesem Zusammenhang fast schon archaisch anmutende Energiequelle wie Brennholz schafft es auf Platz 8, bei einem Anstieg der Seitenabrufe um 207%. In den Zuwachskategorien finden sich zusätzlich etwa Holzpellets (244% Anstieg), Holzbriketts (241% Anstieg) und Kleinwindkraftanlagen (241% Anstieg). Wärmepumpen verzeichnen auch noch einen Zuwachs um 179%.

Selbst der neuesten Aufforderung von Wirtschaftsstaatssekretär Patrick Graichen (Grüne), sich Notstromaggregate anzuschaffen, kommen die KMU bereits proaktiv nach: Stromerzeuger verzeichnen einen Nachfragezuwachs von 261%. Schmid erklärt: „Die Vielfalt an energiebezogenen Kategorien könnte ein Hinweis darauf sein, dass auch die breite Masse der Gewerbetreibenden und möglicherweise sogar Privatleute auf unserer B2B-Plattform nach Produkten für die Energiewende suchen. Und das ist auch gut so. Die Energiewende ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, da müssen alle ran.“

Resilienz durch Energiewende

Im Bereich Mobilität finden sich in den Zahlen von Visable ebenfalls Hinweise auf ein Umsteuern in Richtung erneuerbarer Energien: Wandladestationen für Elektrofahrzeuge hatten im ersten Quartal 2022 einen enormen Anstieg in den Seitenaufrufen im Vergleich zum Vorjahr erlebt. Schmid erläutert: „Das ‚Zeitalter der Krisen‘ läutet endgültig das ‚Zeitalter der Nachhaltigkeit‘ ein. Der Umstieg auf erneuerbare Energien verringert Abhängigkeiten und erhöht die Krisenfestigkeit. Resilienz ist für KMU das Thema der Stunde. Es ist wichtig, jetzt schnell die passenden Lieferanten für den Umstieg zu finden. Dabei helfen unsere Online-B2B-Plattformen wlw und EUROPAGES.“ In einer Umfrage von Visable in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov hatten bereits im April 40 Prozent der befragten Unternehmen angegeben, dass der Stellenwert von Nachhaltigkeit bei ihnen durch die aktuellen Krisen zugenommen habe.

Bis Wirtschaft und Gesellschaft vollständig auf Nachhaltigkeit umgestellt sind, ist es trotz aller Anstrengungen allerdings noch ein weiter Weg. Wie groß die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen weiterhin ist, zeigt ein erneuter Blick in die Kategorien mit dem größten Zuwachs im zweiten Quartal 2022: Dieselkraftstoffe liegen dort auf Platz 1 und Heizöle auf Platz 18. Das fossile Zeitalter wird also noch eine Weile andauern, auch wenn die Neuorientierung hin zu erneuerbaren Energien jetzt endgültig begonnen hat.

*Es wurden nur Produkte mit mindestens 1000 Seitenaufrufen im relevanten Zeitraum ausgewertet

Pressekontakt:
Visable GmbH
Carsten Brandt
ABC-Straße 21
20354 Hamburg
+49 40 2 54 40-131
carsten.brandt@visable.comTDUB Kommunikationsberatung
Daniel Gerloff, Karsten Hoppe
Hongkongstraße 7
20457 Hamburg
+49 40 80 79 212-27
visable@tdub.de
Original-Content von: Visable GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -

Neueste Artikel

- Advertisement -